Kultur

Gestrandet im Fjord

Aus ff 25 vom Donnerstag, den 18. Juni 2020

Norbert C. Kaser
Norbert C. Kaser war eines der größten Talente der deutschen Lyrik im 20. Jahrhundert: Er starb 1978, mit 31 Jahren. © Klaus Gasperi
 

Das Norwegenabenteuer des Dichters Norbert C. Kaser im Sommer 1970 war wohl die glücklichste und produktivste Zeit seines Lebens. Von Ralf Höller.

Drei Anläufe brauchte Norbert Conrad Kaser für die Matura. Als er endlich in Wien studieren durfte, blieb er erneut stecken. Akademisch brachte Kaser nichts zuwege, es entstanden nur ein paar Gedichte. Doch selbst dieser Rest an Energie verpuffte und machte einer handfesten Schaffenskrise Platz. Alle Türen schienen verschlossen. Da öffnete sich unerwartet ein Fenster.

Den Gründonnerstag 1970 hatte Kaser frierend in seiner behelfsmäßigen Wohnung verbracht, einem Schrebergartenhäuschen in der Alszeile im 17. Wiener Bezirk. Bis es ihn in seine Stammkneipe zog, Brankowsky’s ...

weitere Bilder

  • Zu Lebzeiten ohne Buch

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.