Kultur

Ego in der Idylle

Aus ff 26 vom Donnerstag, den 25. Juni 2020

Ausstellungen im Ferdinandeum
Goethe und Italien: Nach dem Arkadien suchen (ganz oben); Erkundung der Welt: Bruno Gironcoli (oben), das neue Tirol-Panorama mit Künstler Stefan Marx und Sammlungsleiter Florian Waldvogel. © Tiroler Landesmuseen, Christoph Schwarz
 

Kunst – Ferdinandeum:

(gm) Als Goethe 1786 nach Italien aufbrach, reiste sein großes Ego mit: Er sah nur, was er sehen wollte, das -Schöne. „Auch ich in Arkadien“, schrieb er. Wie Wahrnehmung und Wirklichkeit auseinanderklafften, beschreibt das Ferdinandeum in Innsbruck auch mit der Kunst, dem -Goethe-Gemälde von Tischbein oder dem Ausbruch des Vesuv von Michael Wutky etwa (ab 27. 6.).

Gegenwärtig ist das Museum mit drei Neupräsentationen der modernen Sammlungen im Haus: 13 Künstlerinnen und ihre feministischen Positionen, Stefan Marxs Neuinterpretation des ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.