Kultur

Im ewigen Gestern

Aus ff 39 vom Donnerstag, den 24. September 2020

Toteis
Isabel Seebacher als Weltkriegsheldin Viktoria Savs: Und wenn alles gelogen war. © Alessia Santambrogio
 

Die Uraufführung der Oper „Toteis“ von Manuela Kerer und Martin Plattner in Wien. Ambitioniertes Projekt, schwieriges Sujet. (Beitrag von Mateo Taibon)

Und wenn alles gelogen war? Auf jeden Fall war alles propagandistisch aufgemotzt. Jahrzehntelang wurde die Geschichte der Viktoria Savs mit pathetischer Überhöhung erzählt: eine junge Frau, die im 1. Weltkrieg an der Dolomitenfront heldenhaft für das Vaterland kämpft und dabei ein Bein verliert. Später wird sie eine glühende Nationalsozialistin und Mitarbeiterin der Wehrmacht, an ihrem Weltbild hält sie bis zum Lebensende fest. In der Oper „Toteis“ dramatisieren Manuela Kerer (Musik) und Martin Plattner (Textbuch) zentrale Episoden dieser Lebensgeschichte.

Das ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.