Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leben

Gib mir ein Glas Sekt, Schurke!

Aus ff 02 vom Donnerstag, den 12. Januar 2017

Lorenz Martini
Sekt hält jung: An guten Tagen, sagen seine Kollegen, sieht Lorenz Martini aus, als wär’s sein eigener Sohn. © Extrawurst
 

Sektkellerei Lorenz Martini, Girlan – „Comitissa 2011“.

Gib mir ein Glas Sekt, Schurke! Ist denn keine Tugend mehr auf Erden?“ soll im November 1825 der Schauspieler Ludwig Devrient, seine aktuelle Theater-Rolle zitierend, in der Berliner Weinstube Lutter & Wegner gerufen haben. Devrient spielte damals Falstaff in Shakespeares „Heinrich IV.“ – bei Shakespeare steht zwar „sack“, was Sherry bedeutet, aber durch einen Übersetzungsfehler stand in der deutschen Version eben „Sect“. Der Kellner, der Devrients Trinkgewohnheiten bestens kannte, brachte seinem Stammgast auch an jenem Novemberabend 1825 das Übliche: Schaumwein. So ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.