Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leben

Neugierig, offen, Weberin

Aus ff 07 vom Donnerstag, den 16. Februar 2017

Ida Marchetti
Die Brunecker Kulturmacherin Ida Marchetti: „Der disagio? Das Thema ist heiß, auch wenn wir es nicht gerne zugeben.“ © Alexander Alber
 

Ida Marchetti ist in Bruneck eine Institution. Sie spielt nicht nur hervorragend Tennis, sondern sorgt vor allem dafür, dass die italienische Kultur in der Südtiroler Provinz lebendig ist.

Nein, sie möchte nicht, dass über sie geschrieben wird. Sie sei doch nicht wichtig, sagt sie. Wichtig sei der „Telaio“, der Kulturverein. Darüber sollte man berichten.
Also beginnen wir bei der Dame, die das alles möglich macht – und die in Bruneck längst zur lebenden Institution geworden ist: Ida Marchetti. Wir treffen sie in jenem Haus in der Nähe des Krankenhauses, in dem „die Italiener“ untergebracht sind. Denn so funktioniert es auch hier, im weltoffenen, modernen Bruneck: die Deutschen hier, die Italiener dort. Gut gemeint, aber halt immer noch eine Folge jenes ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.