Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leben

Maximilian Huber

Aus ff 37 vom Donnerstag, den 14. September 2017

Maximilian Huber
„Ich wäre ­gerne für ­einen Tag eine Frau.“ Maximilian Huber © Privat
 

Der Sportstudent aus St. Lorenzen ­rettet bei Feueralarm seine Prothesen; die Worte „Geht nicht!“ möchte er nie mehr hören.

Ihre erste Erinnerung?
Kann ich mich nicht mehr erinnern.

Thema des letzten Tischgesprächs?
Zukunftspläne.

Wohin würden Sie morgen früh ­verreisen?
Nach Sardinien, und das mach ich auch.

Das beste Buch, das Sie zuletzt ­gelesen haben?
Functional Training.

Der letzte Rausch?
Vor vielen Jahren.

Ihr liebstes Kleidungsstück?
Ein Luis-Trenker-Hemd.

Feueralarm: Was retten Sie mit zwei Händen?
Meine Prothesen.

Sie besitzen ein Abonnement für …
Hallenbad und Saunalandschaft im Cron 4.

Lieblingsmenü? Lieblingslokal?
Lieblingslokal bei meiner Mutter in der Küche und Lieblingsmenü Lammkoteletts mit verschiedenen Beilagen.

Was war Ihre größte sportliche ­Leistung?
Ich denke, den einarmigen Handstand zu beherrschen.

Zum letzten Mal gebetet haben Sie ...
Neulich am Grab meines Vaters.

Erste Lust?
Als Kind mit meinen Freunden im Freien zu spielen.

Sie sind kein Anhänger von ...
Rauchern.

Dieses Talent würde man Ihnen nicht zutrauen:
Dass ich Klavier spielen kann … oder es mal gelernt habe.

In Ihrem Kühlschrank findet sich immer ...
Mandel- oder Hafermilch.

Der beeindruckendste Mensch der Geschichte?
Davon gibt es viele. Spontan fällt mir Prof. Hubert Egger ein, den ich ­persönlich kenne.

Welches Wort möchten Sie nie mehr hören?
„Geht nicht!“

Was hält Sie in Südtirol?
Das gute Essen, die Leute, die ­Bergwelt ...

Ihre größte Ausgabe in den letzten 12 Monaten?
Autokauf.

Das möchten Sie können ...
Kreuzhang in den Ringen.

Was essen Sie zum Frühstück?
Ein Brot mit Honig und dazu einen selbstgemachten Smoothie.

Ihr Wunsch an die Fee?
Immer glücklich und zufrieden zu sein.

Ihr größter Fehler?
Der Fehler, der zu meinem Unfall ­führte.

Was lesen Sie auf dem Klo?
Alte Chatnachrichten auf meinem Handy.

Ich wäre gern für einen Tag ...
Eine Frau – um zu sehen wie sie ­ticken, aber wirklich nur für einen Tag.

Was würden Sie mit 1 Million Euro ­machen?
Ein eigenes Wohnhaus bauen und das, was übrig bleibt, würde ich für meine eigene Familie sparen.

Der beste Geruch?
Der Benzingeruch beim Tanken oder der Duft in einer Sauna.

Nehmt mir alles, außer ...
Meinen Sinn für Humor.

Kurzbio
Maximilian Huber, 24 Jahre, wohnt in St. Lorenzen. Seit seinem schweren Motorradunfall im Juli 2015 motiviert er viele Menschen durch den Umgang mit seinem Schicksalsschlag. Trotz Prothese geht er sportlichen Aktivitäten nach, im kommenden Jahr schließt er sein Sportstudium ab. Seine Leidenschaft liegt im täglichen Training für Calisthenics, wo verschiedene Ganzkörperspannungsübungen und die Beherrschung des eigenen Körpergewichtes im Mittelpunkt stehen. Nebenbei trainiert Huber eine Schwimmathletengruppe des SSV Bruneck.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.