Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leben

Lagrein als schöne Kunst betrachtet

Aus ff 43 vom Donnerstag, den 25. Oktober 2018

Wein Künstler
Wein aus Künstlerhand: Verbindungen in alle Richtungen. © Archiv
 

Emma Smith und Josephus Mayr machen Wein – und überzeugen.

So Lagrein-dunkel wie zur Wimmzeit die Hände von Josephus Mayr vom Unterganznerhof ausschauen, würde er wohl auch in den betuchtesten New Yorker Kunstgalerien für faunisch-vitale Überraschung sorgen: oh, great, what the f… a really working man! Bei uns gehört es wohl eher zur traditionellen (Bauern)Regel, dass die Hände eines eingefleischten Weinbauers bei der Traubenernte rot bis dunkelblau schimmern. Besonders beim Lagrein-Wimmen, „obwohl ich mir die Hände heute noch mit Zitronensäure abgerieben hatte“ (Josephus M.).

Ungewöhnlich ist in unseren Breitengraden, dass ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.