Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leben

Ingrid Heiss

Aus ff 48 vom Donnerstag, den 29. November 2018

Ingrid Heiss
„Ich wäre gerne für einen Tag ein Adler.“ Ingrid Heiss © Helmuth Rier
 

Die Brixner Fotografin hat Respekt vor Dinosaurier-Schatten und schnuppert am liebsten Bergluft.

Ihre erste Erinnerung?
Mit 4. Die Dinosaurier-Schatten hinter meinem Kinderzimmerfenster. Es war Efeu, bin zu den Eltern ins Bett.

Thema des letzten Tischgesprächs?
Brief ans Christkind schreiben. Schule, Arbeit, ... das Übliche.
Wohin würden Sie morgen früh ­verreisen?
Ja, da wüsste ich einige schöne Ziele.

Das beste Buch, das Sie zuletzt ­gelesen haben?
„Die Menschheit schafft sich ab“ von Harald Lesch und Klaus Kamphausen.

Der letzte Rausch?
War nicht so schlimm ... Altstadtfest Brixen.

Ihr liebstes Kleidungsstück?
Ist nicht mehr straßentauglich!

Feueralarm: Was retten Sie mit zwei Händen?
Meine Familie und eventuell noch meinen Computer.

Sie besitzen ein Abonnement für …
Die Zeitschrift Archiv.

Lieblingsmenü? Lieblingslokal?
Keine Berührungsängste. Am liebsten sind mir Speisen, die ich nicht kenne und die ich durchprobieren kann.

Was war Ihre größte sportliche ­Leistung?
Die Besteigung des Ortlers.

Zum letzten Mal gebetet haben Sie ...
Am Abend vor dem Schlafengehen.

Erste Lust?
Majo mit Pommes.

Sie sind kein Anhänger von ...
Verallgemeinerungen.

Dieses Talent würde man Ihnen nicht zutrauen:
Ich bin schnell beim „Fahndlstehlen“.
In Ihrem Kühlschrank findet sich immer ...
Ein kaltes Bier.

Der beeindruckendste Mensch der Geschichte?
All jene, die im richtigen Moment die Lage erkennen und das Richtige tun.

Welches Wort möchten Sie nie mehr hören?
Bei Worten, die ich nicht hören will, schalte ich auf Durchzug.

Was hält Sie in Südtirol?
Alles! Es ist für mich das beste, schönste Land weit und breit!
Ihre größte Ausgabe in den letzten 12 Monaten?
Material für meine Metallbilder.

Das möchten Sie können ...
Zaubern (so richtig!).

Was essen Sie zum Frühstück?
Kaffee, Kaffee, Kaffee. Manchmal auch ein Salamibrot.

Ihr Wunsch an die Fee?
Sicherheit für alle Kinder dieser Welt!

Ihr größter Fehler?
Meine Schreibtisch-Unordnung.

Was lesen Sie auf dem Klo?
Digitale Medien.

Ich wäre gern für einen Tag ...
Ein Adler.

Was würden Sie mit 1 Million Euro ­machen?
Reisen, Shoppen, Anlegen, Spende an eine Südtiroler Hilfsorganisation.

Der beste Geruch?
Bergluft.

Nehmt mir alles, außer ...
Meine Familie.

Kurzbio
Die gebürtige Brixnerin, 42, Mutter zweier Kinder, hat ein Studium an der „Staatlichen Fachakademie für Fotodesign“ in München absolviert. Seit 2004 ist sie selbstständige Fotodesignerin mit eigenem Fotostudio und hat verschíedene Gruppen- und Einzelausstellungen bestritten. 2012 hat sie als Erstgereihte den Förderpreis der Messe Bozen erhalten. Sie ist Gründungsmitglied der Berufsfotografen Südtirols und seit 2015 deren Präsidentin.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.