Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leben

Stephan Konder beantwortet den ff-Fragebogen

Aus ff 07 vom Donnerstag, den 14. Februar 2019

Stephan Konder
„Ich wäre gerne für einen Tag James Bond.“ Stephan Konder © Privat
 

Der Bankangestellte war einmal ­Hockeyspieler und hat gelernt, seine Impulsivität zu zügeln.

Ihre erste Erinnerung?

Rodeln mit meinem Vater als kleines Kind in Obereggen (es gab noch ­keine Skipisten) am Heiligen Abend. Ich wollte, dass er immer schneller fährt, schließlich sind wir auf einen Ab­grenzungsstein geprallt. Er hat sich ­einige Rippen gebrochen, mir ist nichts passiert.

Thema des letzten Tischgesprächs?

Dass Inhalte und Zusammenhänge oft viel zu kompliziert erklärt werden.

Wohin würden Sie morgen früh ­verreisen?

Mauritius. Zum Kitesurfen und ­Golfen. War leider noch nie dort!

Das beste Buch, das Sie zuletzt ­gelesen haben?

Geständnisse eines Werbemannes von David Ogilvy (habe es zum 2. Mal ­gelesen).

Der letzte Rausch?

Das ist lange her. Tequila-bum-bum am Gardasee. Tequila hab ich nie mehr getrunken.

Ihr liebstes Kleidungsstück?

Kurze Jeanshose. Gibt mir das Gefühl von Freiheit.

Feueralarm: Was retten Sie mit zwei Händen?

Frau und Kinder.

Sie besitzen ein Abonnement für …

Amazon Prime.

Lieblingsmenü? Lieblingslokal?

Gemischte Fischplatte. Restaurant „La Villa“ in Nago (oberhalb von Torbole).

Was war Ihre größte sportliche ­Leistung?

3. Platz in der italienischen Eishockeymeisterschaft, Saison 1990/’91 mit den Devils Mailand hinter Bozen und ­Saima Mailand.

Zum letzten Mal gebetet haben Sie ...

Vor einigen Tagen.

Erste Lust?

Speckerspielen mit den Kollegen in der Sandkiste im Hof. Wir bauten ­tolle Bahnen.

Sie sind kein Anhänger von ...

Arroganz und Selbstherrlichkeit.

Dieses Talent würde man Ihnen nicht zutrauen:

Da muss ich passen.

In Ihrem Kühlschrank findet sich immer ...

Orangen, Speck, Gurken, Schnäpschen.

Der beeindruckendste Mensch der Geschichte?

Michail Gorbatschow.

Welches Wort möchten Sie nie mehr hören?

Flüchtlingskrise (weil Krisen nicht ein Dauerzustand sein können und es ­Lösungen braucht).

Was hält Sie in Südtirol?

Die Ausbildung meiner Kinder und dass sie hier aufwachsen.

Ihre größte Ausgabe in den letzten 12 Monaten?

Rate Wohnbaudarlehen.

Das möchten Sie können ...

Technisch begabter zu sein.

Was essen Sie zum Frühstück?

In der Regel Brot, Orange(nsaft), Banane, Reste der Kinder.

Ihr Wunsch an die Fee?

Ein zweites Leben mit der Erfahrung vom ersten.

Ihr größter Fehler?

Oft etwas impulsiv zu sein, hat sich mit den Jahren aber gebessert.

Was lesen Sie auf dem Klo?

In der Regel nix.

Ich wäre gern für einen Tag ...

James Bond.

Was würden Sie mit 1 Million Euro ­machen?

Den Kredit bedienen, Rest anlegen ... und natürlich einen längeren Urlaub auf Mauritius machen.

Der beste Geruch?

Am Meer nach einem Gewitter.

Nehmt mir alles, außer ...

Meine Gesundheit und meine Familie.

Kurzbio
Stephan Konder: Geboren 1967 in Bozen, Mittelschule, Franziskanergymnasium, Handelsoberschule, Wirtschaftsabschluss. Danach beim De’Longhi-Konzern Export-Area-Manager und Marketingleiter Deutschland. Jetzt Leiter für Kommunika­tion bei der Südtiroler Sparkasse. Seit 2008 Gemeinderat in Bozen.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.