Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leben

Margarete Pohl beantwortet den ff-Fragebogen

Aus ff 27 vom Donnerstag, den 04. Juli 2019

Margarete Pohl
„In Südtirol halten mich meine Wurzeln.“ Margarete Pohl © Privat
 

Die Direktorin der Musikschule Bozen würde nach Lanzarote reisen und möchte nie mehr „Tschü-üss“ hören.

Ihre erste Erinnerung?

Erinnere mich nicht mehr.

Thema des letzten Tischgesprächs?

Die vielen Unwetter aufgrund des Klimawandels.

Wohin würden Sie morgen früh verreisen?

Nach Lanzarote.

Das beste Buch, das Sie zuletzt gelesen haben?

Die Dame aus Arezzo (Alfred Brendel).

Der letzte Rausch?

Ohne Kopfschmerzen.

Ihr liebstes Kleidungsstück?

Uralter Cashmere-Pullover.

Feueralarm: Was retten Sie mit zwei Händen?

Menschen und Tiere in meiner Nähe.

Sie besitzen ein Abonnement für …

ff.

Lieblingsmenü? Lieblingslokal?

„Lipari-Nudeln“ – daheim.

Was war Ihre größte sportliche Leistung?

Ich arbeite dran.

Zum letzten Mal gebetet haben Sie ...

Gestern Abend.

Erste Lust?

Worauf?

Sie sind kein Anhänger von ...

Antiaging.

Dieses Talent würde man Ihnen nicht zutrauen:

Ich kann zuhören.

In Ihrem Kühlschrank findet sich immer ...

Hausgemachte Marmelade und Weißwein.

Der beeindruckendste Mensch der Geschichte?

Johann Sebastian Bach.

Welches Wort möchten Sie nie mehr hören?

Tschü-üss.

Was hält Sie in Südtirol?

Meine Wurzeln.

Ihre größte Ausgabe in den letzten 12 Monaten?

Reise nach St. Petersburg.

Das möchten Sie können ...

Mir Dinge weniger zu Herzen nehmen.

Was essen Sie zum Frühstück?

Kiwi und Zwieback.

Ihr Wunsch an die Fee?

Daran glaub ich nicht.

Ihr größter Fehler?

Der, aus dem ich am meisten gelernt hab.

Was lesen Sie auf dem Klo?

Nichts. Keine Zeit, keine Brille.

Ich wäre gern für einen Tag ...

Schwerelos.

Was würden Sie mit 1 Million Euro machen?

Mich zur Ruhe setzen.

Der beste Geruch?

Jasmin.

Nehmt mir alles, außer ...

Meine Musik.

Kurzbio

Margarete Pohl, Jahrgang 1963, ist in Bozen geboren und aufgewachsen. In Innsbruck studierte sie Musikwissenschaft und Romanistik und macht eine Ausbildung in Instrumental- und Gesangspädagogik. Sie unterrichtet Klavier in Innsbruck und Südtirol, wird geschäftsführende Landesmusikschuldirektorin und ist seit 2008 an der Musikschule Bozen.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.