Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leben

Heinrich Gasteiger beantwortet den ff-Fragebogen

Aus ff 28 vom Donnerstag, den 11. Juli 2019

Heinrich Gasteiger
Heinrich Gasteiger © Privat
 

Der „So kocht Südtirol“-Koch trägt am liebsten seine Kochmontur und möchte nie mehr „Fast Food“ hören.

Ihre erste Erinnerung?
Die Kaspressknödel meiner Mutter – ein intensiver Geruch!

Thema des letzten Tischgesprächs?
Granny-Smith-Apfelchips. Wenn sie auf den Markt sollen, darf es allerdings nicht bei Tischgesprächen bleiben.

Wohin würden Sie morgen früh ­verreisen?
Nach Wien, in meine Lieblingsstadt.

Das beste Buch, das Sie zuletzt ­gelesen haben?
Sorry, aber ich kann nicht anders: unsere Kochbücher natürlich!

Der letzte Rausch?
Hat mich doppelt sehen lassen. Das kam allerdings nicht vom Alkohol, sondern vom Stress in der Küche.

Ihr liebstes Kleidungsstück?
Ganz klar: die Kochmontur.

Feueralarm: Was retten Sie mit zwei Händen?
Meine alte Kochbuchsammlung.

Sie besitzen ein Abonnement für …
Viel zu viele Food-Zeitschriften.

Lieblingsmenü? Lieblingslokal?
Auch da kann ich nicht anders: eine gediegene Marende im Bistro Thaler 1333 in Lana.

Was war Ihre größte sportliche ­Leistung?
Man sieht’s mir nicht mehr an, aber ich war Landesmeister im Kugelstoßen.

Zum letzten Mal gebetet haben Sie ...
Öfters. Ich glaube, jeder braucht den Segen von oben!

Erste Lust?
Die Kaspressknödel meiner Mutter.

Sie sind kein Anhänger von ...
Tiefkühl-Fertiggerichten. Da bleibt vom Essen nur noch das Kauen und Schlucken.

Dieses Talent würde man Ihnen nicht zutrauen:
Ich bin ein Multitasker – also etwas, was man normalerweise nur Frauen zutraut.

In Ihrem Kühlschrank findet sich immer ...
Himbeer-Rote-Beete-Joghurt und Gewürztraminer.

Der beeindruckendste Mensch der Geschichte?
Der Jahrhundertkoch Paul Bocuse. Das Essen ist seit ihm nicht mehr dasselbe.

Welches Wort möchten Sie nie mehr hören?
Fast Food.

Was hält Sie in Südtirol?
Das ist einfach: Nirgends isst man so gut wie hier. Ohne Übertreibung.

Ihre größte Ausgabe in den letzten 12 Monaten?
Beschäftigt mich Nacht für Nacht. Ich habe, wie der Italiener sagt, in Ziegel investiert.

Das möchten Sie können ...
Fließend Englisch sprechen. Mein Küchenfranzösisch ist leider keine Weltsprache.

Was essen Sie zum Frühstück?
Einen halben Bauernhof, sprich: Vollkornbrot mit Bauernbutter und hausgemachter Marillenmarmelade

Ihr Wunsch an die Fee?
Wenn’s die Sportfee ist, dann Profi-Fußballer.

Ihr größter Fehler?
Viel zu oft ans Essen zu denken. Und noch öfter ans Kochen.

Was lesen Sie auf dem Klo?
Ich bin kein Auf-dem-Klo-Leser.

Ich wäre gern für einen Tag ...
Paul Bocuse. Obwohl, der ist tot …

Was würden Sie mit 1 Million Euro ­machen?
Die Ziegel abbezahlen, in die ich investiert habe.

Der beste Geruch?
Gerade jetzt? Frische Erdbeeren!

Nehmt mir alles, außer ...
Meine Frauen und meine beiden „So kocht Südtirol“-Kollegen.

Kurzbio

Heinrich Gasteiger, 61, gebürtig aus Luttach im Ahrntal, wohnt jetzt in Lana. Der leidenschaftliche Koch sammelte seine Erfahrungen in der europäischen Spitzenhotellerie und kochte in München, Wien, Lugano und Gstaad. Er war lange Fachlehrer für den Kochberuf, schrieb Bestseller-Kochbücher und beteiligt sich nun an Produktentwicklung und Food-Design.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.