Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Leben

DER MEDIENSTAR

Aus ff 11 vom Donnerstag, den 12. März 2020

Gustav Hofer
Gustav Hofer © Alexander Alber
 

Gustav Hofer: „Italien ist besessen vom Penis.“ Der erste Satz, den die Süddeutsche Zeitung (SZ) über den neuen Film von Gustav Hofer und Luca Ragazzi schreibt, geht gleich in die Vollen. Hofer, der aus dem Sarntal stammt und seit Jahren in Rom lebt, und sein Ehemann Ragazzi haben wieder einen Dokumentarfilm über die italienischen Verhältnisse gedreht – Dicktatorship ist ihre vierte Dokumentation.

„Es geht um Sexismus, Gewalt gegen Frauen und männliche Macht“, schreibt SZ-Autorin Elisa Britzelmeier. Um zu verstehen, warum es Machos made in Italy gibt – so der Untertitel des Films –, haben sich die Filmemacher mit Medien, dem Bildungssystem, Politik, Kirche und Familie auseinandergesetzt und sind durch die Gegend gefahren. Am Beispiel Italien zeigen Hofer und Ragazzi etwas Universelles; die Erkenntnis von Film und Autorin: „Es gibt in Italien nicht unbedingt mehr Sexismus als anderswo. Man sieht ihn womöglich nur mehr.“

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.