Leben

Spektakel Südtiroler Rebsorten

Der „Blatterle“
Der „Blatterle“ von Heinrich Mayr-Nusser: Wein von einem Sturschädel. © Extrawurst
 

Das Ranggeln um alte und neue Trauben in der Südtiroler Weinlandschaft.

Mit einem Rekord hat unsere Weinwirtschaft manchmal Bauchweh: In Südtirol gibt es über zwei Dutzend Rebsorten. Das ist – gemessen an der kleinen Anbaufläche – Weltrekord. Denn die kleinen Sorten, sagen junge Weinmanager, lassen sich nur schwer vermarkten. Aber gerade diese Kleinen, sagen renommierte internationale Weinfachleute, waren immer schon das Salz in der Südtiroler Weinsuppe.

In den letzten 20 Jahren hat die Hektik der Obstbauern, die schon lange ein Spielball von Großhändlern und Baum-Großschulen sind, auch ihre Kollegen, die Weinbauern angesteckt. In kürzester

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte. Einen Monat für 0,00 € testen Unsere Abo-Angebote im Überblick
Bereits Abonnent?

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.