Panorama

„Gefahr wird aufgebauscht“

Aus ff 38 vom Donnerstag, den 21. September 2017

Luigi Spagnolli
Luigi Spagnolli, Direktor des Amtes für Jagd und Fischerei. © Alexander Alber
 

Wolf & Bär in Südtirol: (sm) „Wolf und Bär kennen keine Landesgrenzen“, sagt Luigi Spagnolli, Direktor des Amtes für Jagd und Fischerei.

ff: Was tun Sie, um Wolf und Bär im Griff zu haben?

Luigi Spagnolli: Wir folgen der Anwesenheit der Großraubtiere, lassen die genetischen Analysen machen und sind daher in der Lage, die Situation zu monitorieren.

Geht auch für die Menschen eine Gefahr von Wolf und Bär aus?
Dass die Großraubtiere gefährlich für die Menschen sein können, ist ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.