Panorama

Oberosler wackelt

Aus ff 43 vom Donnerstag, den 26. Oktober 2017

Bauwirtschaft: (nd) Die Krise, die überwunden schien, meldet sich mit einem überraschenden Schwanzschlag zurück: Der Baukoloss Oberosler hat beim Gericht Bozen um ein Ausgleichsverfahren angesucht. Dies, wie Rechtsanwalt Paolo Venturi dem Corriere dell’Alto Adige sagt, „um Verlusten in Höhe von 16 Millionen entgegenzukommen“. Diese Verluste seien vor allem auf verspätete oder noch nicht erfolgte Zahlungen bereits durchgeführter Arbeiten zurückzuführen – unter anderem für Anas. Mit dem Ausgleichverfahren wolle man einem Liquiditätsengpass zuvorkommen.

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.