Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Panorama

Der Lockruf der fünf Kreise

Aus ff 11 vom Donnerstag, den 15. März 2018

Armin Zöggeler
Zwei Wochen Spektakel: Armin Zöggeler im Eiskanal von Cesana bei den Olympischen Spielen 2006. Turin und Mailand wollen sich für die Spiele 2026 bewerben. Die Dolomiten als Alternative? © Apa/John Mchugh
 

Olympia: (nd) Zunächst müssen wir uns mit Spielen fernab von ­Europa begnügen: Nach Pyeongchang in Südkorea ist in vier Jahren Peking an der Reihe. Dann sollten die Winterspiele wieder „nach Hause“ kommen, nach Europa. Als Austragungsort für Olympia 2026 sind Sion (Schweiz), Stockholm (Schweden) sowie Turin und Mailand in Gespräch.
Turin möchte nach 2006 einen zweiten Anlauf starten – gemeinsam mit der lombardischen Metropole Mailand. Hinter dem Projekt stecken vor allem sportpolitische Gründe: Nach der Absage von Rom für die Sommerspiele 2024 ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.