Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Panorama

„Alleingänge sind nicht die Lösung“

Aus ff 25 vom Donnerstag, den 21. Juni 2018

Brennerautobahn
Staus auf der Brennerautobahn – im Bild zwischen Klausen und Bozen Süd – sind längst zum politischen Zankapfel geworden: Die Maßnahmen in Nordtirol sorgen für Kritik in Südtirol und Bayern. © Mic
 

Verkehrsnotstand auf der Brennerroute: (nd) Im Prinzip ist man sich einig: Der Verkehr auf den Transitachsen – vor allem auf der Brennerautobahn – hat Ausmaße erreicht, die nicht nur negative Auswirkungen auf Mensch und Natur haben, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung gefährden können. Es herrscht also dringender Handlungsbedarf.
Wann immer die Landeshauptleute von Tirol, Südtirol und dem Trentino also zusammenkommen, um über dieses Problem zu sprechen, wird beteuert, es brauche „Maßnahmen“, um den motorisierten Individualverkehr einzudämmen. ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.