Panorama

Serbus sagt Servus zu Sponsorgeldern

Aus ff 30 vom Donnerstag, den 25. Juli 2019

Öffentlicher Transport

(jm) Das Land will dem Transportunternehmen Sad die Busliniendienste entreißen und sie mittels eigener Busgesellschaft ausführen. Das gefällt nicht allen. Auch nicht der Serbus KG: Das Ahrntaler Unternehmen wirbt nicht nur damit, Busreisen ins Ausland zu unternehmen, sondern auch damit, im Linienverkehr tätig zu sein. Dieser mache zurzeit rund 80 Prozent der Tätigkeit aus, werde aber in Zukunft, wegen der angepeilten Landesbusgesellschaft, keine Rolle mehr spielen.

Das habe laut Serbus-Chef Christof Haidacher bittere Folgen – ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.