Panorama

EuropaExpress

Aus ff 42 vom Donnerstag, den 17. Oktober 2019

 Europa
© ff-Grafik
 

EU-Kolumne von Ulrich Ladurner: In Potenza erzählt man sich die Geschichte eines Jungen, der vom Dorf kam, um in der Stadt das Gymnasium zu besuchen. Francesco hieß er, aber alle nannten ihn Ciccio. Er war schmal, klein, sehnig und ausdauernd im Sport. Als er in das Schülerheim in Potenza kam, hatte er rosige Wangen, eine gesunde Gesichtsfarbe und schmutzige Fingernägel.

Ciccio wollte etwas aus sich machen. Matura und danach ein Studium. Tierarzt, das war sein Ziel. Er mag Tiere, und außerdem hätte er mit diesem Beruf auf dem Land arbeiten können. Dorthin ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.