Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Panorama

Watten gegen Virus

Aus ff 12 vom Donnerstag, den 19. März 2020

Stefan Peer und Lukas Weiss
Stefan Peer und Lukas Weiss: „Eine Leidenschaft.“ © Archiv
 

Covid-19 – Zeitvertreib: (nd) Die Onlineplattform Watten.org gibt es seit zehn Jahren. Ins Leben gerufen wurde sie von Stefan Peer und Lukas Weiss, als die beiden noch Studenten waren. Inzwischen arbeitet der aus Tramin stammende Peer in Zürich als System-Ingenieur, Weiss in Südtirol als Softwareentwickler. „Zunächst hatten wir einen recht schönen Erfolg“, erinnert sich Stefan Peer, „an gewissen Tagen watteten bis zu 600 Leute. Dann ist die Sache etwas eingeschlafen.“

Bis zu Covid-19: Seit die Südtiroler gezwungen sind, zu Hause zu bleiben, steigt die Zahl der Onlinespieler von Tag zu Tag. Montagabend watteten 2.000 Personen online. Peer: „Es freut uns, wenn wir mithelfen können, die Menschen abzulenken.“

Das Spiel ist kostenlos – und für Peer und Weiss „eine Leidenschaft“. Geld verdienen sie damit keines. Am Wochenende der gab der Server unter der Last der User den Geist auf, er wurde durch einen neuen ersetzt. Ob jetzt Werbekunden anklopfen? Peer: „Bislang haben wir nur den üblichen Google-Banner, aber ein, zwei Anfragen sind jetzt eingegangen.“

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.