Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Panorama

Öffnen Schulen erst im Herbst wieder?

Bildung – Rundschreiben: (doc) Das Rundschreiben ist unterzeichnet von Bildungsdirektor Gustav Tschenett und Landesschuldirektorin Sigrun Falkensteiner. Auf zwei Seiten legen sie den Eltern der Schülerinnen im Lande dar, wie der „Fernunterricht“ (in Anführungszeichen) läuft – Südtirols Schulen wurden vor drei Wochen geschlossen, die Schülerinnen sind seitdem zu Hause.

Erste Botschaft: Der „Fernunterricht“ sei verpflichtend, sowohl für die Lehrerinnen als auch für die Schülerinnen. Er läuft so: Die Lehrerinnen schicken den Schülerinnen oder den Eltern den Stoff, der zu Hause gepaukt werden muss. Problematisch: fehlende Computer und Drucker, schlechte Internetverbindungen, überforderte Eltern.

Zweite Botschaft – und die ist ein Knaller: Tschenett und Falkensteiner deuten an, dass die Schule erst im Herbst weitergehen könnte. Sie verpacken die Botschaft verschämt als „Gedankenspiel“ und streichen das Gute dabei heraus: Zwar hätten die Schülerinnen vier Monate vom klassischen Schulunterricht verpasst, aber für das Leben gelernt.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.