Panorama

„2:0 für den Virgl“

Ötzi-Standort

(nd) Die Ergebnisse der Studie seien „oberflächlich, auf falschen Daten basierend und darüber hinaus inkonsequent gegenüber den eigenen Ansprüchen.“ Signa-Berater Heinz Peter Hager ließ am Dienstag auf einer Medienkonferenz kein gutes Haar an der Expertise von Sinloc/Weber-Winterle, aus der bekanntlich das Ex-Enel-Gebäude in der Dantestraße als idealer Standort für das Ötzi-Museum hervorgegangen ist (ff berichtete).

Hager bezichtigte die Autoren auch der Parteilichkeit, zumal Sinloc als Beraterin im Zusammenhang mit der Kavernengarage Meran fungiere – im

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte. Einen Monat für 0,00 € testen Unsere Abo-Angebote im Überblick
Bereits Abonnent?

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.