Politik

Boom und Boomerang

Aus ff 06 vom Donnerstag, den 09. Februar 2017

Fotomontage
Das Hotelprojekt (118 Betten) der Familie Schölzhorn in einer Fotomontage nahe Schloss Pienzenau in Obermais. Das Ensemble bliebe unangetastet, weil man auf einer angrenzenden Obstwiese bauen würde. © Arno Ebner
 

Braucht die Kurstadt Meran neue Tourismuszonen und Hotels? Darüber wird im touristischen Hotspot an der Passer gerade trefflich gestritten. Und nicht nur dort.

Noch ist keines der insgesamt sieben Projekte offiziell vorgestellt worden. Geschweige denn begutachtet und bewertet. Doch die Wogen in Meran schlagen hoch. Bürger, Organisationen, Verbände und SVP-Ortsgruppen proben schon einmal den Aufstand. In der Gemeinde liegen sieben Ansuchen um Ausweisung beziehungsweise Vergrößerung einer jeweils neuen Tourismuszone auf. Geht es nach dem Willen der Bauwerber, sollen dort neue Beherbergungsbetriebe errichtet oder bestehende erweitert werden.
Neue Betten braucht die Stadt. So scheint es jedenfalls. Doch ob die Stadtregierung tatsächlich ...

weitere Bilder

  • Hotel St. Valentin  Hotel „Einsiedler“ Hotel „Sittnerhof“ Wiese unterhalb des Küchelbergs Paul Rösch
  • Thomas Aichner

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.