Politik

Liebe und Kalkül

Aus ff 03 vom Donnerstag, den 18. Januar 2018

Francesco Palermo
„Ich war tatsächlich überrascht von der Qualität der meisten Politiker“: Der Jurist Francesco Palermo, 48, leitet das Institut für Vergleichende Föderalismusforschung an der Bozner Eurac; seit 2013 ist er parteiunabhängiger Senator in Rom. © Alexander Alber
 

Der Senator Francesco Palermo erzählt, wie schwierig es ist, als Italienischsprachiger in Südtirol politisch aktiv zu sein. Und warum Karl Zeller „eine der wenigen Hoffnungen der SVP ist“.

Francesco Palermo ist ein nachdenklicher und selbstkritischer Mann. Die Welt der Politik mutet ihm oft wie eine Speed-Dating-Runde an: oberflächlich, schnell, schnell, nicht sonderlich tiefgründig. „Es gibt“, sagt er, „zu wenige Möglichkeiten, eigene Argumente wirklich zu erklären.“ Dies ist nur einer von mehreren Gründen, warum der 48-Jährige nicht mehr bei den Parlamentswahlen am 4. März kandidiert. Er spricht mit Bedacht und mitunter wie nachsinnend, innehaltend.

ff: Herr Palermo, Ihre Ankündigung, abzutreten, wird langsam wahr. Wie fühlt sich das Leben ...

weitere Bilder

  • Francesco Palermo

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.