Politik

Politische Verweigerung

Aus ff 38 vom Donnerstag, den 20. September 2018

Försterhut
Aufgrund des kleinen ­Kreises des betroffenen ehemaligen Regional­forstpersonals und der ­mäßigen Höhe der ­Ansprüche wäre die ­Landes­regierung gut ­beraten, eine Schlichtung ­anzupeilen. © ff-Grafik
 

Die vom Land übernommenen Mitarbeiter des regionalen Forstpersonals warten bis heute auf eine höhere Zusatzrente. Autonomie­politische Regeln scheinen nicht zu zählen.

Karl Hofer läuft schon seit Jahren von Pontius zu Pilatus. Der ehemalige Forstbeamte im Amt für Jagd und Fischerei, ehemals zuständig für Verwaltungsstrafen und bis heute ein versierter Kenner gesetzlicher Bestimmungen im Forstbereich, hat eine Mission. Im Auftrag von einem Dutzend ehemaliger Mitarbeiter des Regionalen Forstpersonals versucht er die Landesverwaltung zu überzeugen, dass eben diese Mitarbeiter – inzwischen alles ältere Herrschaften – Anspruch auf eine Mehrbewertung ihrer Zusatzpension hätten.

Mit seinem Anliegen beißt Hofer jedoch auf Granit: Die ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.