Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Politik

Die „crucchi“ der Autobahn

Aus ff 14 vom Donnerstag, den 04. April 2019

Ferdinand Willeit
Hat bereits vor zwanzig Jahren in die Alternative zur Autobahn investiert: Ferdinand Willeit war von 1992 bis 2007 Präsident der A-22. © Othmar Seehauser
 

Die Ära Willeit erinnert daran, wie wichtig es ist, über die A-22 zu bestimmen. Und wie gefährlich, wenn Südtirol die Konzession verliert.

Was will die blöde Kuh? Sie wählt mich nur, wenn sie dafür eine Tangenziale bekommt? Sag ihr: Gar nichts kriegt sie. Die kann mich mal.“
Das war sein Ende. Als wenige Tage später der Verwaltungsrat der A-22 zusammentrat, fehlte Ferdinand Willeit eine Stimme. Die Dame, deren „Angebot“ er ausgeschlagen hatte – es handelte sich um die Bürgermeisterin einer Stadt, die rund 2 Prozent an der A-22 hält –, hatte ihm ihre Stimme verweigert. Zum Präsidenten gewählt wurde – mit hauchdünner Mehrheit – Silvano Grisenti, damals Landesrat im Trentino. Willeit, laut vielen ...

weitere Bilder

  • Arno Kompatscher und Giancarlo Giorgetti A22

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.