Politik

Europa geht in die Verlängerung

Aus ff 22 vom Donnerstag, den 30. Mai 2019

Herbert Dorfmann
Gewählt ins EU-Parlament für die Legislatur 2019–2024: Herbert Dorfmann. © Alexander Alber
 

Der Rechtsruck bei der EU-Wahl ist ausgeblieben. Die etablierten Parteien haben trotzdem verloren. Warum sie gut daran tun, die erteilte Lektion ernst zu nehmen.

Philipp Achammer, Paul Köllensperger, Matteo Salvini, Brigitte Foppa und Alessandro Huber hatten an diesem 27. Mai etwas gemeinsam: Sie strahlten um die Wette, busselten Parteikollegen ab, nippten am Sektglas und dankten – wie es sich bei solchen Anlässen gehört – „allen Wählerinnen und Wählern für das geschenkte Vertrauen“. So sehen Sieger aus.

Wer sich am Montag die Jubelbilder aus den Parteizentralen ansah, musste zum Schluss gelangen: Verlierer hat es bei dieser EU-Wahl keine gegeben, zumindest in Südtirol nicht. SVP, Lega, Köllensperger, Grüne, Partito ...

weitere Bilder

  • Infografik Wahlbeteiligung Infografik Ergebnisse Südtirol Vorzugsstimmen Trentino-Südtirol Infografik Ergebnisse Italien
  • Paul Köllensperger  EU-­Parlament Matteo Salvini

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.