Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Politik

Das Gerede vom Untergang

Aus ff 25 vom Donnerstag, den 20. Juni 2019

Flaggen
Die EU, wie sie sich in Brüssel zeigt: In den eigenen Untergang verliebt. © Alexander Alber
 

Die Selbstgewissheit der Europäischen Union ist tiefen Zweifeln gewichen. Zu Recht? Lassen wir die Kirche im Dorf. Ein Essay von Ulrich Ladurner.

Die Europäer sind in den eigenen Untergang verliebt. Den Eindruck kann man gewinnen, wenn man die Debatte über Europa verfolgt. Da ist immerzu vom unausweichlichen Niedergang, ja vom Tod Europas die Rede.

Es gibt Gründe für diese depressive Stimmung. Ob Wirtschaftskraft oder Bevölkerungszahl: Die Bedeutung des Alten Kontinents nimmt im Vergleich zu anderen Weltregionen ab. Mehr als 500 Jahre beherrschte Europa die Welt. Um die Jahrtausendwende wurde langsam klar, dass sich diese Vorherrschaft dem Ende zuneigt.

Die Selbstgewissheit früherer Jahrhunderte ist tiefen ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.