Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Politik

„Nicht darauf angewiesen“

Aus ff 26 vom Donnerstag, den 27. Juni 2019

Ingomar Gatterer
„Widerspricht jeder liberalen Staatsphilosophie“: Busunternehmer Gatterer. © Alexander Alber
 

Sad-Besitzer Ingomar Gatterer über die vom Land geplante Inhouse-Lösung für den Nahverkehr und den Dauerkonflikt mit Landeshauptmann Kompatscher. (Interview zu „Gatterers ,Enteignungʻ“.)

ff: Herr Gatterer, was soll daran falsch schein, dass das Land einen dermaßen wichtigen öffentlichen Dienst wie den Nahverkehr selbst in die Hand nehmen will?

Ingomar Gatterer: Sämtliche Erfahrungen aus dem In- und Ausland zeigen, dass die Inhouse-Lösung den Steuerzahler wesentlich mehr kostet als eine privatrechlich organisierte Betriebsführung. Der Grund liegt darin, dass es in öffentlichen Betrieben zu keiner Abwägung von Preis und Leistung kommen muss.

Nennen Sie konkrete Beispiele.

Gern. Nehmen wir Trentino Trasporti. ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.