Politik

Die Mutterschaftsstrafe

Aus ff 27 vom Donnerstag, den 04. Juli 2019

Ulrike Oberhammer
Gleichstellungsrätin Ulrike Oberhammer © Alexander Alber
 

Frauen verdienen weniger als Männer. Schuld daran sind weder Ausbildung noch Leistung, sondern – die Kinder.

Es ist, sozusagen von Amts wegen, das Steckenpferd von Ulrike Oberhammer. Die Gleichstellungsrätin ist die erste Ansprechperson, wenn es um den Gender Pay Gap geht, den Unterschied in der Entlohnung von Frauen und Männern.

Oberhammer, von Beruf Rechtsanwältin, weiß mit Zahlen zu argumentieren: „Schauen Sie sich die Situation in meinem Sektor an. Rechtsanwältinnen in Südtirol verdienen im Durchschnitt um 48 Prozent weniger als ihre Kollegen.“ In Zahlen ausgedrückt: 38.500 gegenüber 80.400 Euro netto im Jahr. Kein Pappenstiel.

Beim Gender Pay Gap handelt es sich um ...

weitere Bilder

  • Infografik

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.