Politik

Artenschutz für Europäer

Aus ff 39 vom Donnerstag, den 26. September 2019

Straßenszene Neapel
Europa ist so unterschiedlich, dass es kaum Gemeinsamkeiten gibt (hier eine ­Straßenszene aus Neapel): Aber worauf lässt sich dann aufbauen? © Alexander Alber
 

EU-Kommissions-Chefin Ursula von der Leyen will den „europäischen Lebensstil“ unter Schutz stellen. Aber was soll das sein? Ein Essay von Ulrich Ladurner.

Hand aufs Herz! Können Sie sich unter „European way of life“ etwas vorstellen – unter einem europäischen Lebensstil?

Es ist nicht einfach, Gemeinsamkeiten zwischen einem Finnen aus Tampere, einem Sizilianer aus Agrigento auszumachen, zwischen einem Portugiesen aus Porto und einem Slowaken aus Kosice. Sicher, alle sind Bürger der EU. Aber Geschichte, Kultur, Sprache, häufig auch die äußere Erscheinung sind so unterschiedlich, dass man wenig Gemeinsames entdecken kann.

Das ist einer der Gründe, warum es Kritik an der designierten Chefin der Europäischen ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.