Politik

Den Bach runter

Aus ff 41 vom Donnerstag, den 10. Oktober 2019

Kraftwerk Saldur
Wasserkraftwerk Saldur im Matscher Tal: Wegen der ausgebliebenen Fördergelder tobt nun ein Gerichtsstreit. © Alexander Alber
 

Der Gemeinde Mals sind beim Saldur-Wasserkraftwerk die Förderungen für Grünstrom durch die Lappen gegangen. Es geht um mehrere Millionen Euro. Wer ist schuld?

Schlechte Nachrichten kommen manchmal gut verpackt daher. So hat der Malser Gemeinderat Ende Juli einen recht unscheinbaren Beschluss abgesegnet: „Aufstockung des Gesellschaftskapitals der Saldur Konsortial GmbH und Neufestsetzung des Termins für die Rücküberweisung“.

Die Saldur Konsortial GmbH ist eine Gesellschaft der öffentlichen Hand (70 Prozent Gemeinde Mals, 30 Prozent Fraktion Matsch), die im Matscher Tal ein Wasserkraftwerk betreibt. Jährlich werden rund 12 Millionen Kilowattstunden saubere Energie produziert. Das bedeutet Strom für mehr als 3.500 Haushalte. ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.