Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Politik

Der Runde

Aus ff 09 vom Donnerstag, den 27. Februar 2020

Guido Bocher
Guido Bocher verbrachte 30 Jahre seines Lebens im Toblacher Rathaus: „Mitten unter den Leuten sein.“ © Alexander Alber
 

Guido Bocher ist ein kleines Wunder: ein italienischer Bürgermeister in einer deutschen Gemeinde. Zehn Jahre hat er in Toblach regiert, jetzt geht er.

Die Ampel an der Tür ist grün. Dann darf in sein Büro im Rathaus, wer will. Guido Bocher, 73, regiert seit zehn Jahren in Toblach (3.450 Einwohner). Er war der erste „walsche“ Bürgermeister in einer deutschsprachigen Gemeinde in Südtirol, 2010 das erste Mal gewählt, weil zwei SVP-Kandidaten sich im Weg standen, und dann 2015 wieder gewählt mit 77 Prozent der Stimmen.

Bocher hat jetzt zehn Jahre mit der Südtiroler Volkspartei regiert, bei den Wahlen 2015 errang Bochers Liste „Indipendenti-Unabhängige“ vier, die SVP acht und die Bürgerliste ...

weitere Bilder

  • Guido Bocher

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.