Politik

„Entweder ich – oder Arno“

Aus ff 31 vom Donnerstag, den 30. Juli 2020

Gert Lanz im Südtiroler Landtag
„Unerklärlich, auf Basis welcher Überlegungen hier ein Interessenkonflikt in den Raum gestellt wird“: Der Handwerks-Unternehmer und Politiker Gert Lanz im Südtiroler Landtag. © Alexander Alber
 

Wollte Sad-Chef Ingemar Gatterer den SVP-Fraktionssprecher mit einem unwiderstehlichen Angebot „in den Sack stecken“? In den Ermittlungsakten zum Nahverkehr steckt viel politischer Sprengstoff.

Gert Lanz gibt offen zu, dass er das Angebot als „eine Riesenchance“ gesehen hatte. Ähnlich äußert sich Michael Palla, der Bozner Wirtschaftsprüfer, der das Ausgleichsverfahren „Lanz Metall“ betreut: „Wenn es gelungen wäre, die Immobilie um den kolportierten Preis zu verkaufen, hätte man den Konkurs abwenden können.“

Frühjahr 2018: Gert Lanz hat längst verstanden, dass die 2010 fertiggestellte Halle zu groß und mit Baukosten in Höhe von 7,5 Millionen Euro vor allem zu teuer für seinen Betrieb ist.

Das Toblacher Metall-Unternehmen hatte solide ...

weitere Bilder

  • Ingemar Gatterer rechts, daneben sein Anwalt Mariano Vettori

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.