Politik

Im Schützengraben

Aus ff 02 vom Donnerstag, den 14. Januar 2021

Schützenrap
Zu den Vorbildern für den Wirth-­Anderlan-Rap gehören Sido (im Bild) und Seeed. Nicht nur dafür wurde der Schütze „gedisst“, wie etwa im Video von „Casa Roccia feat. Berise“: „Es isch Zeit“ ­(Official Disstrack). © Youtube
 

Wie sich Jürgen Wirth-Anderlan in „Mamma Tirol“ anstellt, ist in erster Linie peinlich. Die Botschaft dahinter aber ist mehr als das. (Teil der Titelgeschichte "DNA der SSB")

Ein rappender Schützenchef, das kann doch eigentlich nur eines bedeuten: Die stramme Mondur wird geschmeidig. Da kommt Bewegung rein, starre Denke lockert sich, plötzlich wippen alle lässig, eine gelungene Provokation, ein volksbärtiger Barde, endlich mal einer, der auch „die Jungen“ erreicht. Oder?

Man kann versuchen, „Mamma Tirol“ als Peinlichkeit abzutun. Als verkraftbaren Versuch des Landesschützen, seinen Mannen samt Marketenderinnen seine Manneskraft zu zeigen, Marke „Der hat Eier!“

Peinlich am Schützenrap ist allerdings nur die Machart. Instrumental ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.