Politik

Super-GAU für die Sad

Sad-Busse am Bahnhof
Sad-Busse am Bahnhof: Treten sie bald ihre letzte Fahrt an? © Alexander Alber
 

Bei der Vergabe der außerstädtischen Buslinien geht der bisherige Betreiber Sad vorerst leer aus. Zur Überraschung aller. Was dahinter steckt und welche Folgen das haben wird.

Das Ergebnis hat alle überrascht. Die Busunternehmen, die Politik und auch die Fahrgäste. Was wird aus Südtirol, wenn die Sad nicht mehr fährt? Wie kann es sein, dass ein Unternehmen, das seit Jahrzehnten den Nahverkehr prägt, plötzlich weg vom Fenster ist?

Mit „der Sad“ nach Bozen fahren – das könnte bald Geschichte sein. Denn: Bei der Vergabe der außerstädtischen Buslinien geht der größte Nahverkehrsbetrieb des Landes leer aus. Vorerst zumindest. Das hat Folgen – nicht nur für die Sad.

Sad-Haupteigentümer Ingemar Gatterer dürfte gar nicht angetan

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte. Einen Monat für 0,00 € testen Unsere Abo-Angebote im Überblick
Bereits Abonnent?

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.