Politik

„Kurz’ Image ist ­dauerhaft beschädigt“

Bundes­kanzler Sebastian Kurz auf Südtirol-Besuch
Ein Bild aus besseren Tagen: Bundes­kanzler Sebastian Kurz auf Südtirol-Besuch. Nach Kurz’ Rücktritt erklärte SVP-Obmann Philipp Achammer, der mit Kurz privat befreundet ist, er glaube nicht an ­dessen politisches Ende. Landeshauptmann Arno Kompatscher sprach von schweren Vorwürfen der Staatsanwaltschaft, wollte aber kein Urteil abgeben. © Ludwig Thalheimer
 

Österreich erlebt gerade ein politisches Erdbeben, Sebastian Kurz musste als Kanzler zurücktreten. Was ist da eigentlich los im Vaterland?

Jetzt ist schon wieder was passiert: Österreich wird, gerade einmal zwei Jahre nach Ibiza, zum zweiten Mal von einem politischen Skandal durchgeschüttelt. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt gegen den ÖVP-Bundesobmann und mittlerweile Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz sowie gegen seine engsten Berater und hat dafür den Inhalt zahlreicher Chatverläufe zwischen den Beteiligten rekonstruiert.

Die Vorwürfe wiegen schwer: Steuergeld soll rechtswidrig verwendet, Umfragen frisiert und Medien geschmiert worden sein. Die Sprengkraft der Chats geht

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte. Einen Monat für 0,00 € testen Unsere Abo-Angebote im Überblick
Bereits Abonnent?

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.