Politik

Der Biegsame

Christoph Mitterhofer
Christoph Mitterhofer vor dem Porträt seines Urgroßvaters im Unterhaslerhof. Sezessionismus und die Südtiroler Freiheit spielen in der Familiengeschichte des jungen SVPlers eine große Rolle. © Ludwig Thalheimer
 

Christoph Mitterhofer forderte das Los von Rom. Nun soll er Gemeinderatspräsident im zweisprachigen Meran werden. Wie kam es dazu, und wo will er hin?

Er ist einer der umstrittensten Politiker Merans, insbesondere wegen seiner politischen Vergangenheit. Christoph Mitterhofer propagierte eine Loslösung Südtirols von Italien, bezeichnete die Italiener als Besatzer, den Brenner als Unrechtsgrenze. Acht Jahre lang war er Mitglied bei der Südtiroler Freiheit und setzte sich im Gemeinderat für volkstumspolitische Anliegen ein. Aus der Opposition heraus kritisierte er das Establishment aufs Schärfste, insbesondere die Grünen und die Südtiroler Volkspartei (SVP).

Heute ist der 29-Jährige selbst bei der SVP und damit Teil der

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte. Einen Monat für 0,00 € testen Unsere Abo-Angebote im Überblick
Bereits Abonnent?

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.