Wirtschaft

Textil-Dolmetscherinnen

Aus ff 06 vom Donnerstag, den 09. Februar 2017

Tessa und Arianna Moroder
Tessa (links) und Arianna Moroder in der Lagerhalle in Prato, die sie von ihrer Mutter geerbt haben: internationales Scharnier zwischen Textilbetrieben und Designern, die im Moment einander noch nicht finden. © Alexander Alber
 

Tessa und Arianna Moroder haben sich in Prato in der Toskana niedergelassen. Als ­Unternehmerinnen in der Textilbranche. Was hat die Schwestern aus Bozen bloß dazu bewogen, in einer Branche zu arbeiten, die einen beispiellosen Umbruch erlebt?

Am Abend, wenn die Geräusche des Tages langsam verebben, kann man in Prato das Surren von Nähmaschinen hören. Tsts, tsts, tsts, tsts. Es dringt aus Fabrikhallen, ­denen man nicht ansieht, ob sie bald abgerissen werden oder ob darin eine Brigade von Nähmaschinen steht, über die sich ­blasse Chinesinnen und Chinesen beugen.
Tessa Moroder wird von diesem Geräusch verfolgt, wenn sie nach Hause geht. Selten sieht sie, wer die Kleidung für den schnellen Gebrauch näht. „Pronto moda“, die zum Großteil in China verkauft wird, aber „Made in Italy“ ist. Prato im Herzen der ...

weitere Bilder

  • Arianna Moroder Seidentuch Verschiedenfarbige Wolle Verarbeitung der Wolle Tessa und Arianna Moroder

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.