Wirtschaft

Stimmen aus der Wirtschaft: Alessandro Marzola, 47, Brixen

Aus ff 07 vom Donnerstag, den 16. Februar 2017

Alessandro Marzola
Alessandro Marzola ist in Gröden aufgewachsen. Durch den italienischen Vater und die deutsche Mutter hat er die Offenheit für beide Sprachen mitbekommen. © Alexander Alber
 

Geschäftsführer Plose Seilbahn AG

Was ich im Alltag immer wieder merke: Wir leben nebeneinander statt miteinander. Ich finde es schade, dass man nicht offen für die andere Sprache ist. Wenn ich mich auf die deutsche Sprache einlasse, muss ich meine Tradi-
tionen als Italiener ja nicht aufgeben. Die Angst davor steckt aber noch immer in vielen Südtiroler Köpfen.
Ich glaube, dass es den „disagio“ in Südtirol gibt. Er ist hausgemacht. Den meisten Leuten ist es ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.