Wirtschaft

Knapp bei Kasse

Aus ff 17 vom Donnerstag, den 27. April 2017

Joachim Reinalter
Joachim Reinalter, Obmann des Sennereiverbandes: „System funktioniert.“ © Archiv
 

Südtirols Milchbauern erhalten im Vergleich zu anderen einen vernünftigen Preis für die Milch. Trotzdem mangelt es ihnen an Barem – weil die Molkereien den vollen Preis erst im Mai des Folgejahres auszahlen. Ginge es auch früher?

Franz ist Milchbauer aus Leidenschaft. Er ist rund um die Uhr für seine 18 Kühe da, von 5.30 Uhr morgens bis
19 Uhr abends. Das bringt ihm etwa 10.000 Liter Milch pro Monat, die er an den Milchhof Sterzing liefert. Der Milchhof Sterzing ist jene Molkerei im Land, die den Bauern den besten Auszahlungspreis bietet. Rund 60 Cent gibt es pro Kilo Milch – was in etwa einem Liter entspricht –, davon können die Bauern in Bozen oder Sexten nur träumen.
Bauer Franz hat aber ein Problem: Das Geld für seine gelieferte Milch erhält er erst bis zu 60 Tage später, und davon nicht ...

weitere Bilder

  • Grafik Milch

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.