Wirtschaft

Der verflixte eine Cent

Aus ff 29 vom Donnerstag, den 20. Juli 2017

Centmünze
„Als öffentlicher Betrieb könnte man hier vielleicht mehr Fantasie haben.“ Seab-Präsident Rupert Rosanelli © Alexander Alber
 

Wenn man Geld überwiesen bekommt, ist das normalerweise eine gute Sache. Außer es handelt sich um Bagatellbeträge. Dann gilt: Außer Spesen nix gewesen!

Die freudige Mitteilung ereilt Ludwig Thalheimer am 22. Juni kurz nach neun in Form einer E-Mail. Seine Bank teilt ihm darin mit, dass er soeben eine Überweisung erhalten habe. Die Bozner Umweltbetriebe Seab lassen dem Fotografen, der auch für dieses Magazin Bilder macht, den Betrag von 0,01 Euro zukommen.
Thalheimer ist, wie er sagt, sprachlos. Er staunt über die Ineffizienz der öffentlichen Betriebe. Dass überhaupt solche Operationen durchgeführt werden, findet er, grenze an Frotzelei. Bei genauerem Hinsehen ist es das auch. Und Thalheimer ist kein Einzelfall. Öffentliche ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.