Wirtschaft

Zu Tode gespritzt?

Aus ff 44 vom Donnerstag, den 02. November 2017

Infografik
© ff-Grafik
 

Die Gallwespe macht Südtirols Kastanienbäume kaputt. Ein natürlicher Gegenspieler könnte dagegen helfen. Wenn da nur nicht die Spritzmittel wären.

Der Eindringling kommt von weit. Von Südchina aus hat er sich über Japan, Südkorea und ­Nordamerika in den vergangenen Jahrzehnten allmählich nach Europa vorgearbeitet. 2002 trat er zuallererst in Norditalien auf den Plan.
Der Eindringling ist eigentlich eine Sie und trägt den lateinischen Namen Dryocosmus kuriphilus, besser bekannt als Asiatische Esskastanien-Gallwespe.
Sie zählt weltweit zu den schädlichsten Parasiten für Edelkastanienbäume; ihre kleinen Raupen sorgen für Verluste sowohl beim Zuwachs als auch bei der Blüten- und Fruchtproduktion der ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.