Wirtschaft

Wirtschaften für die Enkel

Aus ff 48 vom Donnerstag, den 30. November 2017

Johannes Engl
Johannes Engl, Chef des gleichnamigen Werkzeugbau-Unternehmens in Bozen: „Die Gemeinwohlökonomie soll systemrelevant werden.“ © Alexander Alber
 

Kapitalismus war gestern, heute arbeiten immer mehr Unternehmer nach den Regeln der Gemeinwohlökonomie.

In den letzten Jahrzehnten sind einige Werte verloren gegangen, die heute wieder wichtiger denn je sind – Werte, die uns als Menschen glücklich machen, unser Leben gelingen lassen – Freundschaft, Vertrauen, Respekt für die Umwelt.“
Johannes Engl ist kein Prediger oder Verfasser von Rubriken wie „Ein Wort zum Nachdenken“. Andererseits hat ihn, den gelernten Maschinenbauer, das Nachdenken über das eigene Tun schon vor einigen Jahren dazu gebracht, seine Rolle als Unternehmer im großen Wirtschaftskreislauf zu hinterfragen. Eine zentrale Frage, die er sich dabei stellte, ...

weitere Bilder

  • Christoph Kirchler, Alexander Erlacher, Philipp Benedetti und Hannes Sandler Christoph Kirchler Ruth und Stefan Fauster

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.