Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Wirtschaft

Pannen, Pech und Pfusch

Aus ff 08 vom Donnerstag, den 22. Februar 2018

Modell des Bibliothekszentrums
Das Projekt steht, die Arbeiten haben nie begonnen: das Modell des Bibliothekszentrums. © Alexander Alber
 

Das vor zwanzig Jahren beschlossene Bibliothekszentrum wartet immer noch auf den Baubeginn. Über die verheerende Kombination von Angsthasenpolitik und Bürokratie.

Bruno Hosp hat es geahnt: „Das wird ein Moloch.“ Das sagte der damalige Kulturlandesrat im April des Jahres 1998, als die Landesregierung Großes verkündete: „Die Landesbibliothek Teßmann und die Bozner Stadtbibliothek sollen gemeinsam unter ein Dach.“ Hosp war skeptisch – und dennoch optimistisch: Das neue, sprachgruppenübergreifende, gigantische Bibliothekszentrum – entstehen soll es gegenüber der Teßmann – werde wohl oder übel gebaut, allerdings erst von seinem Nachfolger, also „nie früher als in zehn Jahren“.
Inzwischen sind nicht nur die von Hosp ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.