Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Wirtschaft

Zähes Business

Aus ff 12 vom Donnerstag, den 22. März 2018

Bus
Bus inmitten einer Südtiroler Idylle: Das Gewerbe ist rauer geworden. © Alexander Alber
 

Nach Rauch Reisen steht nun auch Gross Reisen vor dem Aus. Nur ein unglücklicher Zufall? Oder Ausdruck dafür, wie schwierig das Busgewerbe heutzutage ist?

Josef Gross war ein unermüdlicher Arbeiter. Wenn die anderen nach Hause gegangen waren, putzte er noch seine Busse, die halbe Nacht lang. Am nächsten Tag setzte er sich meistens selbst hinters Steuer und fuhr los. Wochenende oder Ferien waren für ihn, der so viele Menschen in den Urlaub gefahren hat, kein Thema. Gross, Jahrgang 1947, war ein Busunternehmer der alten Schule. Der Sarner packte zu, machte alles, was möglich war, selbst. Anfang März verstarb Josef Gross völlig unerwartet. Seitdem hängen die mehr als 20 Mitarbeiter des Unternehmens in der Luft. Was wird nun aus ihnen? Was ...

weitere Bilder

  • Busse Kuno Pizzinini

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.