Wirtschaft

„Sanfter Totalitarismus“

Aus ff 31 vom Donnerstag, den 02. August 2018

Hans Heiss
Hans Heiss, Landtagsabgeordneter der Grünen: „Ich empfinde es als Qualitätsgarantie, nicht in der Athesia-Presse vorzukommen.“ © Alexander Alber
 

Hans Heiss, Landtagsabgeordneter der Grünen, bewertet die zunehmende Macht von Athesia in den Bereichen Zeitungen, Radio und Onlinemedien als „besorgniserregend“.

ff: Athesia hat mit dem L’Adige die auflagenstärkste Zeitung des Trentino gekauft. Nun hat der Riese vom Bozner Weinbergweg auch dort ein Quasimonopol. Ist das begrüßenswert?

Hans Heiss: Nein, auf keinen Fall. Es ist zwar ­gesetzlich erlaubt, weil das Gasparri-Gesetz auf regionaler Ebene keine Hürden mehr vorsieht. Trotzdem bedeutet das eine Konzentration von Wirtschaftsmacht und politischem Einfluss, die besorgniserregend ist.

Warum besorgniserregend?
Nach außen hin erklärt Athesia zwar, es sei alles­ in ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.