Wirtschaft

Lebe wohl!

Aus ff 06 vom Donnerstag, den 07. Februar 2019

Kuh
Geht es nach dem Konzept der hofnahen Schlachtung, sollen Rinder im ­gewohnten Umfeld auf der Weide stressfrei geschlachtet werden. © Alexander Alber
 

„Hofnahe Schlachtung“ ohne Stress und Leiden. Das ist das Ziel eines ­Pilotprojektes, das den Tieren ein besseres Sterben und den Bauern bessere Preise bringen soll.

Er heißt Ludwig und frisst für sein Leben gern. Ludwig ist ein Hinterwälder-Stier und lebt im Südschwarzwald. Doch aus dem Fresstopf, den ihm der Bauer auf der Wiese vorhält, macht er sich nicht viel. Aus dem natürlichen Andocken an die freistehende Fixierungshalterung, die es dem Schlachter ermöglichen sollte, das Rind mit dem Bolzenschuss zu betäuben, wird vorerst nichts.
Für Ludwig, für den der Metzger mit seiner mobilen Schlachteinheit auf die Weide gekommen ist, scheint der Tag ganz einfach noch nicht gekommen: Sich in den Dienst der Fleischliebhaber zu stellen? ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.