Wirtschaft

Fremdes Risiko

Aus ff 51 vom Donnerstag, den 19. Dezember 2019

Alperia
Alperia © ff-Media
1

Die Landesenergiegesellschaft Alperia drängt auf auswärtige Märkte – um stärker zu ­werden. Kritiker befürchten das Gegenteil.

Paul Köllensperger ist nicht dafür bekannt, ein Schreier zu sein. Der Abgeordnete des Teams K schreit auch in diesem Fall nicht. Aber er warnt – eindringlich. „Ist es die Aufgabe der Alperia, andere, teils fragwürdige Unternehmen zu kaufen, um den Umsatz zu steigern, oder sollte sie sich nicht besser um die Wasserkraft in Südtirol kümmern, um ihren Eigentümern einen echten Mehrwert zu bescheren?“ Aufgabe der Landesenergiegesellschaft sei es vor allem, den Südtirolern sicheren, erneuerbaren und günstigen Strom zu liefern.
Der Landtagsabgeordnete nennt das Beispiel Gruppo ...

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

1 Kommentar
JollyJoker
22. Dezember 2019, 12:21

Da geben ich dem Team Kollensberger absolut Recht.
Der Landesbetrieb Alperia soll NICHT in anderen Regionen Werke kaufen sondern uns Südtirolern und deren Betrieben die Gewinne in Form von günstigeren Strom ausschütten. antworten

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.