Wichtiger Hinweis

In eigener Sache:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, aufgrund der aktuellen Ereignisse schalten wir für Sie die ff online vorübergehend frei. Sie können alle, Abonnenten wie Nicht-Abonnenten, das neue Heft ab Donnerstag als E-Paper kostenlos lesen, klicken Sie dafür im Menü auf E-Paper lesen. Oder Sie laden sich die ff-App auf Ihr Smartphone.
Wir wünschen gute Lektüre und gute Gesundheit!

Wirtschaft

Digitale Unvernunft

Aus ff 10 vom Donnerstag, den 05. März 2020

Gianguido Piani
Gianguido Piani, 61, ist in Bologna aufgewachsen. Der Experte für Energie- und Automatisierungstechnik hat lange in Russland gelebt und wohnt jetzt in Bozen. © Gianguido Piani
 

Hierzulande versucht man, bürokratische Probleme digital zu lösen. Anderswo richtet man sich nach den Bedürfnissen der Bürger. Gastkommentar von Gianguido Piani

Die Sanitätskarte steckt im Kartenleser. Über das europäische Austauschsystem für digitale Identität (EIDAS) möchte ich mich bei einer schwedischen Behörde einloggen. Ich habe früher in Schweden gearbeitet und möchte meine Rentenposition überprüfen. Der Versuch schlägt fehl!

Um Zugang zu den digitalen Diensten zu haben, würde es die digitale Identitätskarte brauchen. Sie wird aber von der Gemeinde Bozen noch nicht ausgestellt, weil darauf der Platz für zweisprachige Angaben fehlt (die Schweizer schaffen es mit fünf Sprachen auf dem gleichen Kartenformat). ...

weitere Bilder

  • ff 08-20 Titelseite

Von allem mehr?

Abonnieren Sie jetzt die ff und Sie erhalten Zugriff auf alle Inhalte.

Leserkommentare

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um zu kommentieren.